< Zurück zur Übersicht

(Foto: Marine Palfinger)

Offshore Windenergieausbau 2015 mehr als 100 Prozent gesteigert: Österreichische Firmen als wichtige Zulieferer vorne mit dabei

02. Feber 2016 | 15:15 Autor: IG Windkraft Österreich, Niederösterreich

St. Pölten (A) Mit einer Gesamtleistung von mehr als 3.000 MW steigerte sich 2015 der Ausbau der Windenergie am Meer um mehr als 100 Prozent. Mit insgesamt mehr als 11.000 MW Offshore-Gesamtleistung wird bereits 1,5% des europäischen Stromverbrauches erzeugt. „Österreichische Firmen sind aus dem Windenergiebereich am Meer nicht mehr wegzudenken“, freut sich Stefan Moidl, Geschäftsführer der IG Windkraft.

2015 wurden in Summe 18 Milliarden Euro in den Windkraftausbau in europäischen Meeren investiert. Obwohl Österreich ein Binnenland mitten in Europa ist, haben sich etliche heimische Firmen ihren fixen Platz als Zulieferbetriebe erarbeitet. „Auch wenn die Meeresanbindung Österreichs bereits seit hundert Jahren Geschichte ist, sind österreichische Firmen mit der Windenergie nach wie vor sehr eng mit dem Meer verbunden“, ergänzt Moidl.

Offshore-Windkraft made in Austria
Für die weltweit größten Windrädern der Welt wird die Kupplung von der Firma Geislinger in Bad St. Leonhard in Kärnten und Hallwang bei Salzburg in Serie gefertigt. Jede Woche liefert Geislinger bereits eine Kupplung für die Meereswindräder aus. Die Windenergie ist somit dabei ein wesentliches Standbein für den Weltmarktführer bei Kupplungen zu werden.

Die ebenfalls aus Salzburg stammende Firma PALFINGER MARINE lieferte 2015 mehr als 280 Krane für Offshore-Windräder aus. „Das Jahr 2015 brachte Auftragseingänge für alle unsere Krantypen sowohl für Gondel und Plattform als auch Umspannstationen. Die größeren Aufträge betreffen die Windparks Rampion (UK) mit 116 und Race Bank (UK) mit 93 elektrischen Plattformkranen. Der Windpark Nordergründe (D) wird mit 18 hydraulischen Knickarmkranen in der Gondel ausgestattet, Nordsee One (D) mit 54 Stück. Auch in 2016 erwarten wir einige Folgeaufträge – wir sehen einen konstanten Aufwärtstrend, der 2016 und darüber hinaus anhalten soll“, sagt Martin Zauner, Head of Wind Cranes von PALFINGER MARINE.

Mit über 60% ist der Windkrafthersteller Siemens unangefochtener Marktführer im Offshore-Bereich sowohl was den Ausbau 2015 als auch die Gesamtanzahl der Windkraftanlagen am Meer betrifft.

Das steirische Transformatorenwerk in Weiz ist Marktführer und innerhalb des Unternehmens Exklusivhersteller von Transformatoren für schlüsselfertige Siemens-Windparks, sowohl für Onshore- als auch Offshore-Projekte. In jedem schlüsselfertigen Windpark, den Siemens errichtet, kommen Transformatoren aus dem steirischen Werk zum Einsatz. Das Werk ist mit einem Marktanteil von rund 80 Prozent bei Offshore-Windparks Marktführer in dieser Branche. Weiz ist der größte Siemens-Standort für die Entwicklung und den Bau von Transformatoren und gilt innerhalb des Unternehmens als globales Kompetenzzentrum für Phasenverschieber-Transformatoren und ist Single-Source-Lieferant für Siemens-Windparks auf der ganzen Welt. Derzeit sind rund 1.200 Mitarbeiter und Lehrlinge im Werk beschäftigt. Die Aufträge, die Siemens in Weiz abwickelt, erzeugen darüber hinaus eine erhebliche lokale Wertschöpfung. Wenn Siemens in Weiz Transformatoren entwickelt und baut, dann werden bis zu 900 weitere Unternehmen in ganz Österreich beschäftigt.

    Interessengemeinschaft Windkraft Österreich

    Wiener Straße 19, 3100 St. Pölten, Österreich
    +43 2742 21955-0

    Details


    < Zurück zur Übersicht