< Zurück zur Übersicht

Markus Golla, BScN ist der neue Studiengangsleiter von Gesundheits- und Krankenpflege an der IMC FH Krems.

Markus Golla neuer Studiengangsleiter von Gesundheits– und Krankenpflege an der IMC FH Krems

08. Feber 2019 | 11:09 Autor: IMC FH Krems Startseite, Niederösterreich

Krems (A) Markus Golla, BScN Gesundheitsexperte und Betreiber der Open Source Fachzeitschriften für den Gesundheitsbereich „Pflege Professionell“, ist neuer Studiengangsleiter von Gesundheits- und Krankenpflege an der IMC FH Krems. Er setzt auf Innovationen und sieht den Pflegebereich als Zukunftsbereich mit viel internationalem Potential für junge Menschen.

Innovationen fördern
Markus Golla zeigt sich angesprochen auf seine neue Aufgabe motiviert und hocherfreut, die Studierenden auf ihrem Weg begleiten und ebendiesen Weg auch weiterentwickeln zu dürfen. „Es gibt noch so viele Innovationen, die es zu implementieren gilt“, so Golla. Dabei spricht er vor allem von Zukunftshemen wie Digitalisierung und Robotik, denn Pflegekonzepte, die sich digitale Endgeräte wie Tablets zu Hilfe nehmen, sind in Österreich noch die Ausnahme.

Wissen und Erlebtes weitergeben
Der diplomierte Gesundheits- und Krankenpfleger hat selbst Pflegewissenschaften studiert und in unterschiedlichen Berufen gearbeitet, die ihm auch viel internationale Erfahrung gebracht haben. Der Weg ins Lehrwesen hat sich dabei im Laufe der Zeit ergeben: „Irgendwann habe ich mich gefragt ‚Was mache ich mit dem ganzen Wissen und Erlebnissen?‘“, schildert Golla. Weil er Krems immer als einen Ort der Innovation wahrgenommen hat, war es für ihn sofort klar, dass er die Chance hier mitzugestalten und zu lehren, ergreifen würde.

Herausforderungen im Pflegebereich
Die Gesundheits- und Krankenpflege entwickelt sich derzeit mit enormen Schritten weiter. Die Professionalistinnen und Professionalisten in der Praxis und neue Wissensgebiete, die durch die Forschung erarbeitet werden, bieten hierfür den perfekten Nährboden. Die Herausforderung werde dabei sein, dieses neue Zeitalter einzuleiten und es sinnvoll zu gestalten, meint Markus Golla.

Vielfältige Möglichkeiten für junge Menschen
Das Studium Gesundheits- und Krankenpflege bietet laut Golla mehr berufliche Vielfalt als so manch andere Studienrichtung. So hätten Absolventinnen und Absolventen die Möglichkeit, Menschen aktiv in außerordentlichen Lebenssituationen zu begleiten, zu beraten, zu erforschen, zu entwickeln, zu führen oder zu lehren. Der Tätigkeitsbereich geht dabei von der Lebenswelt von Babys bis hin zu jungen und alten Menschen. Ländergrenzen spielen dabei kaum eine Rolle. „Absolventinnen und Absolventen werden immer und überall einen Job finden, Existenzangst gibt es mit diesem Studium nicht. Jeder kann sich frei entscheiden, wo gehe ich hin und wie lange bleibe ich dort. Sie sehen also, die Gesundheits- und Krankenpflege öffnet Türen zu einer absolut vielseitigen Welt“, erklärt der Pflegeexperte.

Gesundheits– und Krankenpflege in Krems studieren
Der Bachelor-Studiengang Gesundheits- und Krankenpflege wird an der IMC FH Krems angeboten. Die Online Bewerbung ist bereits unter www.fh-krems.ac.at möglich. Am 23. Februar 2019 findet von 09.00 – 15.00 Uhr das große Open House der IMC FH Krems, wo sich Interessentinnen und Interessenten über alle Studiengänge informieren können, statt.

IMC Fachhochschule Krems
Die IMC FH Krems im Herzen Niederösterreichs gilt mit über 140 Partneruniversitäten, weltweit über 1.000 Partnerunternehmen und über 2.700 Studierenden aus über 50 Ländern als eine der internationalsten, praxisorientiertesten und bestvernetzten Fachhochschulen Österreichs. Derzeit werden 27 Vollzeit- bzw. berufsbegleitende Studiengänge (Bachelor & Master) in den Schwerpunkten Wirtschaftswissenschaften, Digitalisierung & Technik, Gesundheitswissenschaften und Life Sciences angeboten. Die IMC FH Krems arbeitet eng mit Forschung und Wirtschaft zusammen – aktuell laufen an der Fachhochschule 38 Forschungsprojekte mit einem Gesamtvolumen von über 12,07 Millionen Euro. Mit den Vorlesungssprachen Englisch und Deutsch, Berufspraktika im In- und Ausland, internationalen Austauschprogrammen und Auslandssemestern werden Studierende bestens auf eine internationale Karriere vorbereitet.  Ausgezeichnet: Hohe Anerkennung über Österreichs Grenzen hinaus genießt die IMC FH Krems durch diverse Auszeichnungen, Zertifikate und Akkreditierungen von internationalen Organisationen wie beispielsweise dem weltweiten Netzwerk der European Foundation for Management Development, EFMD. Eben erst wurde das interne Qualitätsmanagement von der Qualitätssicherungsagentur evalag zertifiziert.

    FH Krems | IMC Fachhochschule Krems GmbH

    Piaristengasse 1, 3500 Krems
    Österreich
    +43 2732 802-0
    [email protected]fh-krems.ac.at
    www.fh-krems.ac.at

    Details


    < Zurück zur Übersicht