< Zurück zur Übersicht

Die Teilnehmer der Pressekonferenz: Landesrat Erich Schwärzler, Brigitte und Otto Stuchly – zukünftige Ökostrom Bezieher, Karl-Heinz Kaspar – Energieinstitut Vorarlberg, Bürgermeister Michael Tinkhauser - Sprecher der Energieregion Blumenegg, Bürgermeister Dieter Lauermann - Ludesch, Bürgermeister Willi Müller - Thüringerberg, Bürgermeister Harald Witwer - Thüringen (Bild: Energieinstitut Vorarlberg)

Der einfache Weg zur Photovoltaik – das PV Paket zum Fixpreis

06. Mai 2013 | 15:58 Autor: Energieinstitut Vorarlberg

Dornbirn (A) Die PV-Aktion der Energieregionen Vorderwald, Blumenegg und Großes Walsertal in Zusammenarbeit mit dem Energieinstitut Vorarlberg stößt auf großes Interesse. Das Ziel, 60 PV-Anlagen als „Rundum-sorglos-Pakete“ mit Qualitätsgarantie zum Fixpreis sind verkauft. Knapp eine Million Euro werden demnächst auf den Dächern von zukünftigen Ökostromproduzenten verbaut werden.

Eine eigene Photovoltaikanlage zu installieren und sich damit selbst zu versorgen, reizt heuer besonders viele Hausbesitzer. Doch die Umsetzung ist nicht immer einfach: viele Anbieter, verschiedene Ansprechpartner vom Angebot bis zum Förderantrag und viele Produkteigenschaften überfordern den ein oder anderen Interessierten. An diesem Punkt hakt die PV-Aktion von Energieinstitut Vorarlberg und den Energieregionen Blumenegg, Großes Walsertal und Vorderwald ein.

Ein Rundum-sorglos-PV-Paket zum Fixpreis
„Wer im Rahmen der Aktion ein 5 kWp-Aktionspaket bestellt, bekommt eine betriebsbereite, ans Netz angeschlossene Anlage. 24 Qualitätskriterien wurden vom Energieinstitut Vorarlberg mit den teilnehmenden Betrieben ausgearbeitet“, erklärt e5-Programmleiter Karl-Heinz Kaspar. Das Paket erfüllt zum Fixpreis von 12.500,- bzw. 12.900,- Euro (je nach Region) alle Kriterien, wie:
•    Mindestgarantien auf Lebenszeit und Ertrag
•    Fertigung der Module in der EU
•    Ertragsüberwachung
•    ein Ansprechpartner vom Angebot bis zur Fertigstellung

Aufträge bis zu einem Gesamtwert von einer Million Euro
Rund 300 Interessierte besuchten die Infoveranstaltungen. Jede/r Zweite vereinbarte mit einem der acht Installationsbetriebe einen Termin. Ziel ist die Installation von 300 kWp Gesamtleistung. Dass das Ziel übertroffen wird, ist schon jetzt so gut wie sicher.

Für die lokal ansässigen Betriebe erwarten die Organisatoren ein Auftragsvolumen von bis zu einer Million Euro. Mit einer abschließenden Bilanz der Aktion wird nach dem Sommer gerechnet. Für nächstes Jahr ist die landesweite Ausrollung geplant.

„Die Aktion bringt den Bürgern und den Betrieben einen konkreten Nutzen und macht die Energieautonomie greifbar“ ist Landesrat Erich Schwärzler überzeugt.

Nutzung der Sonnenenergie boomt im Ländle
Der Trend zur Nutzung der Sonnenenergie hält in Vorarlberg ungebrochen an. Zum Stand am Tag der Sonne (Freitag 4. Mai) lautet die Vorarlberger Bilanz (Quelle: Amt der Vorarlberger Landesregierung):

Photovoltaik:

  • Über 1.800 PV-Anlagen sind in Vorarlberg am Netz, die Gesamtleistung beträgt knapp 24 Megawatt, die installierte Fläche 200.000 m².
  • 2013 erhielten 90 weitere Anlagen mit einer Gesamtleistung von 6,2 MW eine Förderzusage der OeMAG. Die Klimafonds-Förderaktion für kleine Anlagen bis 5 kWp läuft derzeit (und zwar noch bis Ende November).

Sonnenkollektoren für die Warmwasserbereitung:

  • Rund 19.500 Anlagen sind in Vorarlberg installiert, die Gesamtfläche beträgt rund 260.000 m². Allein im Jänner 2013 wurden vom Land Vorarlberg Förderbeiträge für 200 Anlagen ausbezahlt.

Aktiv für die Sonnenenergie: die e5-Energieregionen
Blumenegg, Großes Walsertal und Vorderwald haben sich die aktive Unterstützung der Energieautonomie Vorarlberg auf die Fahnen geschrieben. Die wichtigsten Zugänge sind
•    verstärkte Öffentlichkeitsarbeit zur Bewusstseinsbildung
•    gemeinsame Schwerpunkte zur Aktivierung und
•    gemeinsame Förderungen zur Unterstützung privater Maßnahmen
Die Energieregionen werden derzeit vom Klima- und Energiefonds im Rahmen des Programms Klima- und Energiemodellregionen gefördert und vom Energieinstitut Vorarlberg begleitet.

Landesrat Erich Schwärzler, Umweltlandesrat:

„Wir Vorarlberger nutzen die Sonne bereits deutlich umfangreicher, als die meisten Regionen Europas. Rund 0,75 Quadratmeter Solarkollektoren für Warmwasserbereitung sind pro Person installiert. Damit wird rechnerisch fast die Hälfte des Warmwassers solar erzeugt.

Auch im Bereich der Photovoltaik werden wir die Ziele der Energieautonomie erreichen. Nicht zuletzt dank den PV-Aktionen dere5-Gemeinden und einer deutlich verbesserten Fördersituation für kleine PV-Anlagen bis 5 kWp. Rund 24.000 Anlagen bis 5 kWp werden in Österreich heuer gefördert werden, 36 Millionen Euro stehen dafür zur Verfügung.

Darüber hinaus unterstützen die illwerke:vkw auch heuer mit einem erhöhten Einspeisetarif die Errichtung kleiner Anlagen.

Die e5-Gemeinden und Energieregionen sind Vorreiter auf dem Weg zur Energieautonomie. Mit ihren Aktionen erreichen sie Bevölkerung und Betriebe. Begleitet vom Energieinstitut Vorarlberg machen sie die Energieautonomie greif- und erlebbar.“

Bürgermeister Michael Tinkhauser, Sprecher der Energieregion Blumenegg:

„Unser wichtigstes Anliegen in der Energieregion Blumenegg ist es, Aktionen für die Bevölkerung und die Betriebe anzubieten. Sie sind gemeinsam für 97% des Energieverbrauchs der Region verantwortlich.

Aber auch wir Gemeinden nehmen unsere Aufgaben wahr. Auf dem Dach des regionalen Dienstleistungszentrums produziert seit heuer eine 352 kWp-Anlage sauberen Ökostrom. Seit zwei Wochen ist auf der VS Bludesch zudem eine 20 kWp-Anlage am Netz. Um weitere Anlagen umzusetzen, haben wir heuer eine Solarpotentialstudie über alle gemeindeeigenen Gebäude in der Energieregion erstellt.“

e5-Programmleiter Karl-Heinz Kaspar, Energieinstitut Vorarlberg

„Unser Ziel ist es, jenen Interessierten ein Paket in die Hand zu geben, die bereit sind, eine PV-Anlage auf ihrem Haus zu installieren, aber vor der Komplexität und Unsicherheit in Bezug auf Förderungen zurückschrecken.

Darum haben wir mit den lokalen Installationsbetrieben ein Rundum-sorglos-Paket zum Fixpreis geschnürt. Die Kooperation mit den Betrieben vor Ort war uns und den Gemeinden dabei ein zentrales Anliegen. Mit der Aktion generieren wir ein Auftragsvolumen von bis zu einer Million Euro. Über 60 Haushalte werden in Kürze ihren eigenen Strom produzieren.“

Zukünftiger Ökostrom Bezieher, Otto Stuchly
„Wir haben schon lange überlegt eine Photovoltaik Anlage für unser Privathaus anzuschaffen.  Die e5-PV Aktion mit dem „Rund um Sorglos Paket zum Fixpreis“ gab uns jetzt den letzten Anstoß  unser Vorhaben in die Tat umzusetzen.“

Factbox PV-Aktion
Umfang der PV-Aktion

  • 3 Regionen (Vorderwald, Blumenegg, Großes Walsertal)
  • 17 Gemeinden
  • 8 teilnehmende regionale Betriebe (3 in Blumenegg/GWT und 5 im Vorderwald)
  • 1 Paket (12.500,- bzw. 12.900,- Euro)
  • 24 Qualitätskriterien und Leistungen (siehe Beiblatt)

Resonanz

  • Über 300 Besucher bei drei Infoveranstaltungen (in Raggal, Bludesch und Hittisau)
  • Annähernd 150 Vorort-Termine durch die Betriebe bei Interessenten
  • Ziel: 60 neue Anlagen, es werden aber mehr. Fix sind derzeit 50, viele Entscheidungsprozesse laufen aber noch.

Wirkung

  • Die durchschnittliche bestellte Anlagengröße liegt bei rund 6 kWp.
  • Das in den Regionen ausgelöste gesamte Auftragsvolumen beträgt rund eine Million Euro.
  • Jährlich werden von den Anlagen über 400.000 kWh Ökostrom erzeugt.
  • Dadurch werden jährlich 64.000 kg CO2 eingespart. Über die Laufzeit der Anlagen sind das 1.300 Tonnen.
  • Die Anlagen amortisieren sich für die Errichter über die Lebensdauer durch erhöhten Einspeisetarif der VKW Ökostrom GmbH und den Eigenverbrauch.
  • Live Montage ein Photovoltaik Anlage (Bild: Energieinstitut Vorarlberg)
    uploads/pics/energieinstitut-dornbirn-vorarlberg-wirtschaftszeit_01.jpg
  • Live Montage ein Photovoltaik Anlage (Bild: Energieinstitut Vorarlberg)
    uploads/pics/energieinstitut3-dornbirn-vorarlberg-wirtschaftszeit.jpg

Energieinstitut Vorarlberg

Stadtstr. 33, 6850 Dornbirn
Österreich
+43 5572 31202-0
[email protected]energieinstitut.at
www.energieinstitut.at

Details


< Zurück zur Übersicht