< Zurück zur Übersicht

Podiumsdiskussion mit (v.l.) Wolfgang Ebner, GF Novomatic Forum, Georg Hirsch, GF Wolf Plastics, Florian Gschwandtner, GF runtastic, Monica Rintersbacher, GF Leitbetriebe Austria, Thomas Lutzky, GF Phoenix Contact, Günter Weichselbaum, stv. GF SYMA-System GmbH

Leitbetriebe Austria: "Made in Austria - Wie österreichische Global Player zum Motor für die gesamte Wirtschaft werden"

20. April 2016 | 12:29 Autor: M&B PR Startseite, Wien

Wien (A) Im NOVOMATIC Forum diskutierten österreichische Vorzeigeunternehmen auf Einladung der Leitbetriebe Austria, wie der Weg aus Österreich an die Weltspitze funktionieren kann. Die wichtigsten Schlüssel zu Erfolg: Innovation und exzellente Mitarbeiter.

Gerade einmal sieben Jahre ist es her, dass vier junge IT-Profis auf die seltsame Idee kamen, dass Hobbysportler ihr Training mittels einer App kontrollieren, dokumentieren und steuern könnten. Heute tun das weltweit rund 85 Mio. Läufer, das Unternehmen ist Teil eines Weltkonzerns und die vier Gründer sind ziemlich wohlhabend, um es bescheiden zu formulieren.

„Eine klassische Silicon-Valley-Erfolgsstory – nur dass diese in Linz stattfindet und runtastic so binnen eines Jahrzehnts nicht zu einem amerikanischen, sondern einem rot-weiß-roten Global Player aufgestiegen ist“, so Monica Rintersbacher, Geschäftsführerin der Exzellenzplattform „Leitbetriebe Austria“. Bei der Veranstaltung „Made in Austria – wie österreichische Global Player zum Motor für die gesamte heimische Wirtschaft werden“ diskutierten Vertreter österreichischer Paradeunternehmen die Chancen, die Österreich für weltweit aktive Unternehmen bietet und wie der Weg an die Weltspitze gelingen kann.

„Der Standort Österreich ist ein guter Ausgangspunkt, aber die entscheidenden Erfolgsfaktoren liegen bei den Unternehmen selbst“, fasst Rintersbacher die Diskussion von Vertretern so unterschiedlicher Unternehmen wie Novomatic, runtastic, Phoenix Contact, Wolf Plastics oder Syma zusammen. „Die Gemeinsamkeiten aller durchschlagend erfolgreichen österreichischen Unternehmen sind permanente Innovation und exzellente Mitarbeiter.“

„Die Bedingungen für Internet-Start-ups sind in Österreich tadellos“, so Runtastic-Gründer und Geschäftsführer Florian Gschwandtner. „Es ist zwar schwieriger, Top-Mitarbeiter nach Linz zu locken als z.B. nach New York, dafür können wir sie hier dann nachhaltiger halten. Wichtig ist zu verinnerlichen, dass wir nicht nur sagen, wie wichtig uns unsere Mitarbeiter sind, sondern tatsächlich Arbeitsbedingungen schaffen, die Kreativität inspirieren und Mitarbeiter motivieren und an uns binden.“

Bei Wolf Plastics ist aus der Qualität der österreichischen Mitarbeiter sogar eine Art Exportgut innerhalb des Konzerns geworden. Das Unternehmen, das aus einer Konkursmasse übernommen wurde, ist heute einer der europäischen Marktführer im Bereich industrieller Kunststoffverpackungen mit Werken in drei Staaten. „Unsere Mitarbeiter aus Ungarn und Rumänien kommen für bis zu zwei Monate in unser Werk in Kammern, erwerben hier die technischen Fähigkeiten und lernen unsere Unternehmenskultur kennen“, erklärt Geschäftsführer Georg Hirsch. „Das hat entscheidend dazu beigetragen, dass wir auch im Ausland die gleiche Qualität und Produktivität erreichen.“

In der Verbesserung der Produktionsabläufe sieht Hirsch auch den entscheidenden Beitrag zum durchschlagenden Erfolg von Wolf Plastics. „Bei uns bedeutet Innovation die permanente Verbesserung des Produktionsprozesses. Das ist genauso wichtig wie in anderen Branchen die Kreation neuer Produkte.“

Innovation ist auch der Wachstumsmotor bei Phoenix Contact, der Österreich-Tochter des weltweit tätigen Automatisierungsspezialisten: „Wir arbeiten aktiv daran, Industrie 4.0-Konzepte in der Praxis umzusetzen“, betont Geschäftsführer Thomas Lutzky. Das erfordere eine neue Herangehensweise an den Innovationsprozess. „Industrie 4.0 kann nur im Zusammenwirken eines ganzen Netzwerks von Unternehmen und Institutionen entstehen. Wir engagieren uns daher stark in diversen Branchenplattformen und in der Zusammenarbeit mit Universitäten. Dass wir hier viele geeignete Partner finden, ist eine große Stärke des Standorts Österreich.“

Gastgeber Novomatic deklarierte sich ebenfalls als bekennender Österreich-Fan: „Erstklassige Qualität ist die Basis jedes innovativen Angebots“, so Wolfgang Ebner, Geschäftsführer des Novomatic Forums. „Das erreichen wir einerseits durch maximale Fertigungstiefe und andererseits durch das Bekenntnis zu Österreich als Produktionsstandort: Denn nur niedrigere Kosten im Ausland waren nie ein Grund, diesen in Frage zu stellen.“

Dass in der internationalen Wahrnehmung österreichischen Firmen immer offen und kooperativ begegnet wird, bestätigt auch Günter Weichselbaum, stellvertretender Geschäftsführer von der SYMA-System GmbH. SYMA ist ein international ausgerichtetes Messebauunternehmen, das durch ein sehr gut funktionierendes und dichtes Partnernetzwerk ihren Kunden weltweit eine gleichbleibende Top-Qualität bei ihren Veranstaltungen garantieren kann. SYMA betreut zahlreiche namhafte, heimische Firmen auf internationalen Messen und Branchenevents.

„Österreichischen Firmen wird primär immer positiv begegnet. Qualitativ hochwertige Produkte und gut qualifizierte Mitarbeiter prägen das Bild über den Standort Österreich. Hinzu kommt ein großer Sympathiefaktor für den Österreicher an sich, verstärkt durch die gelebte österreichische Kultur und die atemberaubende Landschaft. Das positive Image ist gerade im Erstkontakt, speziell auf einer Messe, ein nicht zu unterschätzender Faktor.“

Uneingeschränktes Glück über den Standort Österreich herrscht bei den heimischen Global Players dennoch nicht, wie Runtastic-Chef Gschwandtner erkennen lässt: „In Österreich erklärt einem jeder, warum eine neue Idee nicht funktionieren wird und als wir starteten, war es schlicht unmöglich, dafür einen Investor zu finden. Wir haben dann zwar aus der Not eine Tugend gemacht und runtastic komplett ohne externes Kapital aufgebaut, aber ein Patentrezept für Start-ups ist das wohl nicht.“

Zertifizierte Leitbetriebe
Im Rahmen der Fachveranstaltung „Made in Austria – Wie österreichische Global Player zum Motor für die gesamte Wirtschaft werden“ wurden die neuen und rezertifizierten Betriebe ausgezeichnet.

Neu zertifizierte Betriebe

  • ACP Gruppe
  • Hutchison Drei Austria GmbH
  • pentanova gmbh
  • Saexinger Ges.m.b.H

Rezertifizierte Betriebe

  • bridge personal & service GmbH & Co KG
  • EXIDE Technologies GmbH
  • G. Coreth Kunststoffverarbeitungs GmbH
  • intertechno Funk-Technik Ges.m.b.H
  • LeitnerLeitner GmbH
  • Quester Baustoffhandel GmbH
  • Sky Österreich Fernsehen GmbH
  • VBV –Vorsorgekasse AG
  • Wiener Linien GmbH & Co KG
  • Würth Handelsges.m.b.H.
  • Zertifizierte Leitbetriebe (Fotos: Sabine Klimpt)
    uploads/pics/C148284_LBA_Zertifizierte_Betriebe_April2016.jpg

LBA Leitbetriebe GmbH

Heiligenstädter Straße 43, 1190 Wien
Österreich
+43 1 5223033-0

Details


< Zurück zur Übersicht