< Zurück zur Übersicht

Die Bürgermeister jener Gemeinden, die sich in diesem Jahr erfolgreich den e5-Prüfern gestellt haben, feierten gemeinsam mit Landesrat Erich Schwärzler (li.) und e5-Programmleiter Karl-Heinz Kaspar (re.). Hintere Reihe: Georg Moosbrugger (Langenegg), Kilian Tschabrun (Zwischenwasser), Christian Natter (Wolfurt), Rainer Siegele (Mäder), Kurt Fischer (Lustenau). Vordere Reihe: Dieter Lauermann (Ludesch), Martin Netzer (Gaschurn), Michael Tinkhauser (Bludesch) Peter Neier (Nüziders) (Bild: Werner Micheli)

Zwei Drittel aller Vorarlberger Bürger leben in energieeffizienten Gemeinden: Neun Kommunen erfolgreich zertifiziert – sechs neue Mitglieder

26. November 2013 | 14:46 Autor: Pzwei Vorarlberg

Dornbirn (A) Die Vorarlberger e5-Gemeinden sind wichtige Partner der Energieautonomie und haben gleichzeitig Vorbildwirkung weit über die Landesgrenzen hinaus. Neun Kommunen stellten dies erneut unter Beweis: Am 21. November 2013 wurden Bludesch, Gaschurn, Langenegg, Ludesch, Lustenau, Mäder, Nüziders, Wolfurt und Zwischenwasser für ihr Engagement im e5-Programm für energieeffiziente Gemeinden ausgezeichnet.

Doren, Hard, Kennelbach, Koblach, Sulz und Sulzberg beteiligen sich seit diesem Jahr am e5-Programm. Mit diesen sind nun insgesamt 39 der 96 Vorarlberger Kommunen im e5-Programm für energieeffiziente Gemeinden aktiv. Das sind zwei Drittel aller Bürger dieses Landes – die europaweit größte Dichte für ein derartiges Engagement. Alle vier Jahre prüft eine unabhängige Kommission die von den Gemeinden erreichte Energieeffizienz. Diese bewertet sie in Prozentpunkten und vergibt stufenweise ein bis maximal fünf „e“.

Bei der diesjährigen Zertifizierung konnten Langenegg, Mäder, Zwischenwasser und Wolfurt ihre Vorreiterrolle neuerlich mit der Höchststufe von fünf „e“ bestätigen. Vier „e“ erhielten Ludesch und Lustenau, wobei sich Lustenau von drei auf vier „e“ verbesserte. Um eine Stufe auf drei „e“ aufgewertet wurde Gaschurn. Bludesch schaffte bei seiner Erstbewertung auf Anhieb drei „e“. Nüziders‘ Energieeffizienz hat die Kommission ebenfalls mit der dritten Energieeffizienzstufe bestätigt.

„Die Anforderungen an die e5-Gemeinden werden stetig verschärft. Dennoch schaffen sie es immer wieder, mit zusätzlichen, innovativen Projekten zu punkten“, freute sich e5-Programmleiter Karl-Heinz Kaspar vom Energieinstitut Vorarlberg beim e5-Event in Dornbirn. „Uns geht es in erster Linie darum, die Bürger mit attraktiven Projekten zum Mitmachen zu motivieren statt ihnen Vorschriften zu machen“, erklärt Karl-Heinz Kaspar die Philosophie des e5-Programms.

Wichtige Partner der Energieautonomie 2050
Die Bürger einzubeziehen ist allen diesjährigen Prüflingen gelungen. Mit Beiträgen zum Solar-Sparbuch konnten sich etwa die Lustenauer an Fotovoltaikanlagen für die Gemeindegebäude beteiligen und gleichzeitig finanziell davon profitieren. Rege Bürgerbeteiligung gab es auch bei zukunftsweisenden Energieprojekten in Mäder, Langenegg und Zwischenwasser oder bei der Ludescher Initiative, auf energieeffiziente Straßenbeleuchtung umzurüsten.

Zahlreiche Gebäude wurden ebenso unter die ökologische Lupe genommen: Die junge e5-Gemeinde Bludesch punktete etwa mit dem Energiesparprojekt in der Volksschule, die nach zwei Jahren rund ein Drittel weniger Energie verbraucht. Klimagerecht ist nach einer Generalsanierung auch die Mittelschule in Nüziders. Das erste zertifizierte und zu hundert Prozent klimaneutrale Passivhaushotel Europas steht in Gaschurn. Wolfurt konnte die Kommission mit einer über Jahrzehnte vorausschauenden Gemeindeentwicklung überzeugen.

Beeindruckt zeigte sich der Obmann des Energieinstituts und Umwelt-Landesrat Erich Schwärzler: „In ihrer mittlerweile 15-jährigen Partnerschaft haben die e5-Gemeinden gemeinsam mit dem Energieinstitut viel bewegt. Die e5-Gemeinden sind der Kompass in der Vorarlberger Energieautonomie und zukunftsweisende Vorbilder für Energieeffizienz über die Landesgrenzen hinaus. Nicht umsonst rangieren sie im europäischen Spitzenfeld.“

Die e5-Zertifizierung 2013

Gemeinde bishere5-Status neu

Bludesch
Gaschurn
Langenegg
Ludesch
Lustenau
Mäder
Nüziders
Wolfurt
Zwischenwasser


---
ee
eeeee 
eeee
eee
eeeee
eee
eeeee
eeeee

eee (Erstbewertung, Mitglied seit 2011)
eee
eeeee
eeee
eeee
eeeee
eee
eeeee
eeeee

    Energieinstitut Vorarlberg

    Stadtstr. 33, 6850 Dornbirn
    Österreich
    +43 5572 31202-0
    [email protected]energieinstitut.at
    www.energieinstitut.at

    Details


    < Zurück zur Übersicht