< Zurück zur Übersicht

(Foto: H.D.Volz / pixelio.de)

Innovation bewahrt Silos vor Abriss: MSW GmbH entwickelt Problemlösung für rund 1.700 Betriebe in Österreich

05. Februar 2016 | 14:39 Autor: Dr. Bruno Müller Österreich, Niederösterreich

Wiener Neustadt (A) Mit einer neuen Befüllungsmethode für Silos per Förderschnecke hat die MSW GmbH Mechatronik und Schweiß-Werkstätten in Wiener Neustadt eine Problemlösung für rund 1.700 Betriebe in Österreich entwickelt. Das neue Verfahren entspricht vollständig den geltenden strengen Explosionsschutz-Vorschriften und macht es insbesondere Betrieben, die Holz verarbeiten, möglich, ihrer Silos für die Holzabfälle nachzurüsten.

„Abfälle aus Tischlereien, von Möbelbauern und anderen Betrieben, die Holz verarbeiten, dürfen nicht als Staub-Luft-Gemisch in Silos eingebracht werden, da sonst große Explosionsgefahr besteht“, teilt Geschäftsführer Ernst Kurri dem NÖ Wirtschaftspressedienst mit. „Diese Abfälle werden aber sehr oft in den jeweiligen Betrieben thermisch verwertet, also verheizt, und müssen zwischengelagert werden. Viele haben noch alte gemauerte Silos, die sie vorschriftsgemäß abreißen müssten. Mit unserer Erfindung, die auch dem NÖ Innovationspreis eine Nominierung wert war, kann aber problemlos nachgerüstet werden“, betont Kurri. Die Lösung sei eine senkrecht in einem Korb montierte Förderschnecke, die von unten das Abfallgut staubfrei und damit explosionsgeschützt in den jeweiligen Silo einbringe. MSW fungiert beim Nachrüsten als Generalunternehmer, der sich um alle Genehmigungen kümmert. Diese Maßnahme sei wesentlich günstiger als ein Siloneubau.

MSW ist auf Metallverarbeitung auf höchstem Qualitätsniveau spezialisiert. Konstruiert und auch produziert werden Spezialteile für Flugzeuge und die Eisenbahntechnik, wie Steuergestänge und die Dachwanne des „ULF“. Zu den Kunden zählen Diamond Aircraft, DG Flugzeugbau, LS Flugzeuge, Airborne Technologies, Siemens, ÖBB und RCS. Die Exportquote beträgt projektbezogen zwischen zehn und 20 Prozent. Hauptexportländer sind England, Deutschland sowie Mittel- und Osteuropa mit Russland.

Im abgelaufenen Geschäftsjahr 2015 hat MSW einen Umsatz von 1,8 Millionen Euro erwirtschaftet. Derzeit sind 15 Mitarbeiter beschäftigt. Kurzfristig soll die Belegschaft um einen IT-Verantwortlichen und längerfristig mit qualifizierten Metallbearbeitern aufgestockt werden.

    MSW GmbH, Mechatronik und Schweiß-Werkstätten

    Dr. Alexander Schärf Strasse 12, 2700 Wiener Neustadt, Österreich
    +43 (0) 2622 23 865-0
    [email protected]msw.co.at

    Details


    < Zurück zur Übersicht