< Zurück zur Übersicht

Umdasch Group: Umsatz von 1,41 Milliarden Euro und doppelter Generationenwechsel

01. Juli 2021 | 09:08 Autor: Doka Österreich GmbH Startseite, Niederösterreich

Amstettech (A) Umdasch Group im Jahr 2020 mit stabilem Ergebnis trotz Umsatzrückgang: Die internationale Umdasch Group verzeichnete 2020 einen konsolidierten Umsatz von € 1,411 Mrd. Der Rückgang im Umsatz von 7 % im Vergleich zum Vorjahr ist auf einen Corona-bedingten temporären Stopp vieler Baustellen der Schalungstochter Doka im Frühjahr 2020 zurückzuführen. Diesen Rückgang widerspiegelt auch das Ergebnis. Umdasch The Store Makers verzeichneten dank einer guten Konjunktur im Lebensmittelhandel keine Umsatzeinbußen.

Die Ergebnisse im Überblick

  • Konsolidierter Konzernumsatz: € 1,411 Mrd.
  • Ergebnis vor Steuern: € 81 Mio.
  • Betriebserfolg: + 4,4 %
  • Mitarbeiterstand: - 0,19 %

Nach einem ausgezeichneten 1. Quartal 2020 stoppte Ende März mit dem ersten Lock-down die Fahrt im weltweiten Baugeschäft abrupt: Aufgrund der gesundheitsbedingten Krise wurden schlagartig viele Baustellen angehalten. Obwohl USA und Europa sich schnell auf die veränderten Bedingungen einstellten und die Projekte in den folgenden Wochen wiederaufgenommen werden konnten, waren Märkte wie Lateinamerika und Asien über Monate stark eingeschränkt. Das schlug sich auf das Geschäft der Doka im zweiten und dritten Quartal 2020 deutlich nieder.

Bei umdasch The Store Makers zeigte sich ein ähnlich diverses Bild, allerdings nach Bereichen. Während der Lebensmittelhandel sowie der Bereich Digital Retail überproportional gut reüssierten, wurden Investitionen in den Bereichen Lifestyle Retail (Mode) und Premium Retail (Luxus und Flughäfen) nicht vollzogen, gestoppt oder storniert. In Summe führte das zu einem fast identen Umsatz der Store Makers im Vergleich zu 2019.

Konsolidiert bedeutet das für die Umdasch Group neben einem Umsatzrückgang auch einen Ergebnisrückgang von € 105 Mio. im Berichtsjahr 2019 auf € 81 Mio. 2020. Infolge eines ausgeglichenen Kostenmanagements inklusive rascher Liquiditäts- und Strukturmaßnahmen konnte der Betriebserfolg dennoch um 4,4 % gesteigert werden. Aufgrund eines proaktiven Working-Capital-Managements hat sich außerdem der operative Cashflow auf € 307 Mio fast verdreifacht. Im gleichen Zeitraum erreichte die Eigenkapitalquote mit 61,4 % eine historische Marke.

Die durchschnittliche Zahl der MitarbeiterInnen veränderte sich im Berichtszeitraum von 8.810 (2019) auf 8.793.

Weichenstellung mit drei Akquisitionen
Neben dem Managen der Corona-Krise standen die Zeichen bereits 2020 wieder auf Zukunftsfähigkeit und nachhaltigen Investitionen. Die Doka beteiligte sich an dem amerikanischen Gerüstehersteller AT-PAC. Dies bedeutet für die Schalungstechniker neben einem neuen Standbein auch den Eintritt in ein neues Kundensegment. So zählen zukünftig die Öl- oder Gasindustrie aber auch die Petrochemie zu den Kunden. Ebenfalls neue Kunden sowie eine wettbewerbsfähige Produktion holten sich 2020 auch umdasch The Store Makers mittels einer Mehrheitsbeteiligung am türkischen Ladenbauer Madosan an Bord, einem Unternehmen, das auf Metall- und Schwerlastregale spezialisiert ist.

Und auch die Umdasch Group Ventures ging 2020 eine neue Beteiligung ein: mit einem Investment in das Grazer Start-up shopreme, das sich auf die Digitalisierung des stationären Einkaufsprozesses fokussiert hat.

Integrierte Berichterstattung inkludiert Nachhaltigkeit
Seit 2019 berichtet die Umdasch Group integriert. Das bedeutet, dass alle unternehmensrelevanten Prozesse auf ihre Nachhaltigkeit und Zukunftsfähigkeit hin überprüft und angepasst werden. So hat die Doka erstmals in ihrer Geschichte einen Product Carbon Footprint ihrer etwa 6.000 Produkte erstellt. 16 Nachhaltigkeitskennzahlen sind mit den Themen Innovation, Finanzen, Produkte, Menschen, Soziales und Natur verknüpft und werden ab diesem Jahr vom Fortschritt in ihrem Bereich transparent berichten.

Die Umdasch Group als Konzern wendet eine schlüssige Nachhaltigkeitsstrategie an, die durch ihre Tochterunternehmen mittels gezielter operativer Maßnahmen weltweit umgesetzt wird.

Ausblick 2021
Der Ausblick für das Geschäftsjahr 2021 gestaltet sich nach einem erfreulich absolvierten 1. Halbjahr äußerst positiv. Auch im heurigen Jahr ist mit einer starken Investitionstätigkeit zu rechnen. Umsatz und Ergebnis auf dem Vorkrisen-Niveau 2019 erscheinen zum aktuellen Zeitpunkt erreichbar.

Unsicherheiten bestehen vor allem in der weltweiten Rohstoffverknappung bei Holz und Stahl sowie weiteren regionalen Lock-downs in Ländern mit niedriger Durchimpfung und hohen Corona-Infektionszahlen.

Doppelter Generationenwechsel
Sowohl in der Umdasch Group als auch in der Schalungstochter Doka kommt es mit 1. Juli 2021 zu einem Generationenwechsel. Wie bereits kommuniziert übernimmt Dr. Wolfgang Litzlbauer den Vorstandsvorsitz der gesamten Unternehmensgruppe. Dr. Andreas Ludwig bleibt dem Unternehmen als Aufsichtsrat der Doka und umdasch The Store Makers verbunden und wird außerdem den Bereich Corporate Relations übernehmen.

In der Doka tritt Robert Hauser, seit 2018 als Regionsleiter, später als Mitglied der Geschäftsleitung im Unternehmen, mit 1. Juli 2021 an die Stelle von Harald Ziebula, der in den Ruhestand tritt.

  • uploads/pics/Doka_CzechTransitRail_Sobeslav_Doubi_Project.jpg
  • uploads/pics/TheStoreMakers_Harrods_Mens_Shoes_London.jpg

Umdasch Group

Josef Umdasch Platz 1, 3300 Amstetten
Österreich
+43 7472 605-0

Details


< Zurück zur Übersicht